NIEDERLAGENSERIE BEENDET: NEU-ULM GEWINNT IN GRÜNWETTERSBACH



Das Warten hat ein Ende für den TTC Neu-Ulm: Nach vier Niederlagen in Folge hat es für die Schwaben am 8. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) wieder mit einem Sieg geklappt, beim ASV Grünwettersbach gab es am Sonntag ein 3:1.

Wang Xi

Wang Xi verkürzte für Grünwettersbach zwischenzeitlich auf 1:2. (Foto: BeLa Sportfoto)

Exakt zwei Monate nach dem bis dahin letzten Erfolg in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) hat es für den TTC Neu-Ulm am 8. Spieltag wieder mit einem Sieg geklappt. 3:1 setzten sich Tiago Apolonia und Co. am Sonntag beim ASV Grünwettersbach durch und beendeten damit die jüngste Niederlagenserie. Das Punktekonto Neu-Ulms ist nun wieder ausgeglichen, mit 8:8 Zählern stehen die Schwaben weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz, während Grünwettersbach mit 4:12 Punkten im Tabellenkeller steckt und Zehnter ist.

„Sehr, sehr wichtig“ seien der Sieg und das Ende der Niederlagenserie, erklärte Neu-Ulms Tiago Apolonia nach der Partie: „Ich bin froh, dass ich heute mit zwei Siegen meinen Beitrag leisten konnte.“ Enttäuschung herrschte dagegen bei ASV-Trainer Achim Krämer vor: „Im Moment ist leider nicht mehr für uns drin, auch wenn diese Erkenntnis bitter ist“, sagte er. „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung. Aber die Frustration wird sich auch schnell wieder legen, dann richten wir den Blick nach vorne.“

Lev Katsman bringt den TTC-Sieg auf den Weg

Wie schon beim 0:3 im Pokal beim Post SV Mühlhausen in der Vorwoche musste Grünwettersbach am Sonntag ohne Ricardo Walther auskommen, und ohne den 29-Jährigen hatten die Badener erneut einen schweren Stand. ASV-Coach Krämer entschied sich für Tobias Rasmussen auf Position eins, der Däne aber hielt im Auftakteinzel gegen Lev Katsman nur den ersten Satz lang mit. Anschließend riss der Neu-Ulmer das Spiel an sich und feierte schließlich mit 3:1 (9:11, 11:7, 11:6, 11:7) das Break, wodurch der spätere TTC-Sieg aufgegleist war.

Gegen Tiago Apolonia nämlich war für Grünwettersbach kein Kraut gewachsen. Im zweiten Einzel des Nachmittags ging der Portugiese prompt mit 5:0 in Führung, rund 20 Minuten später stand sein 3:0 (11:9, 13:11, 11:7)-Erfolg gegen Deni Kozul fest. Knapp anderthalb Stunden später machte Apolonia dann alles klar für Neu-Ulm. Auch gegen Rasmussen hatte der 35-Jährige alles im Griff und nutzte schließlich seinen ersten Matchball zum 3:1 (11:3, 11:6, 9:11, 11:8)-Erfolg. Für Grünwettersbach war einzig Wang Xi erfolgreich, der auf Position drei mit einem 3:1 (11:8, 8:11, 11:9, 11:6) gegen Vladimir Sidorenko auf das zwischenzeitliche 1:2 verkürzte.

Der 8. Spieltag in der Übersicht

1. FC Saarbrücken TT – TTC Zugbrücke Grenzau 3:1
Darko Jorgic – Cristian Pletea 3:0 (11:8, 11:9, 11:6)
Tomas Polansky – Patrick Baum 2:3 (11:8, 11:5, 7:11, 7:11, 9:11)
Patrick Franziska – Wu Jiaji 3:2 (11:8, 11:5, 7:11, 4:11, 11:8)
Darko Jorgic – Patrick Baum 3:0 (11:7, 12:10, 11:8)

ASV Grünwettersbach – TTC Neu-Ulm 1:3
Tobias Rasmussen – Lev Katsman 1:3 (11:9, 7:11, 6:11, 7:11)
Deni Kozul – Tiago Apolonia 0:3 (9:11, 11:13, 7:11)
Wang Xi – Vladimir Sidorenko 3:1 (11:8, 8:11, 11:9, 11:6)
Tobias Rasmussen – Tiago Apolonia 1:3 (3:11, 6:11, 11:9, 8:11)

Post SV Mühlhausen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:2
Daniel Habesohn – Fan Bo Meng 3:0 (11:6, 11:8, 11:7)
Ovidiu Ionescu – Quadri Aruna 1:3 (11:6, 9:11, 8:11, 7:11)
Steffen Mengel – Alexandre Cassin 2:3 (11:8, 4:11, 11:13, 11:2, 7:11)
Daniel Habesohn – Quadri Aruna 3:2 (11:7, 10:12, 11:6, 4:11, 11:5)
Irvin Bertrand/Steffen Mengel – Alexandre Cassin/Fan Bo Meng 3:1 (11:3, 11:7, 6:11, 11:8)

TSV Bad Königshofen – SV Werder Bremen 3:2
Filip Zeljko – Marcelo Aguirre 3:0 (11:8, 11:8, 11:5)
Kilian Ort – Mattias Falck 2:3 (8:11, 11:7, 11:13, 11:7, 8:11)
Bastian Steger – Kirill Gerassimenko 3:0 (12:10, 11:9, 11:2)
Filip Zeljko – Mattias Falck 1:3 (6:11, 11:6, 3:11, 3:11)
Bastian Steger/Kilian Ort – Kirill Gerassimenko/Marcelo Aguirre 3:1 (9:11, 11:9, 11:7, 13:11)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC OE Bad Homburg 3:2
Kanak Jha – Cedric Meissner 3:1 (11:13, 11:6, 11:5, 11:4)
Maciej Kubik – Lubomir Jancarik 0:3 (6:11, 8:11, 9:11)
Samuel Kulczycki – Rares Sipos 2:3 (11:9, 6:11, 12:10, 7:11, 4:11)
Kanak Jha – Lubomir Jancarik 3:2 (11:6, 9:11, 11:7, 9:11, 11:7)
Samuel Kulczycki/Maciej Kubik – Rares Sipos/Cedric Meissner 3:2 (8:11, 11:7, 11:2, 9:11, 13:11)

Borussia Düsseldorf – TTC Schwalbe Bergneustadt 3:1
Anton Källberg – Benedikt Duda 3:0 (11:9, 11:5, 15:13)
Dang Qiu – Alvaro Robles 0:3 (12:14, 6:11, 3:11)
Timo Boll – Alberto Mino 3:0 (18:16, 11:3, 11:3)
Anton Källberg – Alvaro Robles 3:0 (11:6, 13:11, 11:4)

Beitragsbild oben: Lev Katsman (Foto: BeLa Sportfoto)