Die Finalpaarung steht: Düsseldorf trifft auf Neu-Ulm | Live auf Twitch-header

Die Finalpaarung steht: Düsseldorf trifft auf Neu-Ulm | Live auf Twitch



Die Titelentscheidung im Deutschen Tischtennis-Pokal fällt am heutigen Sonntag zwischen Borussia Düsseldorf und dem TTC Neu-Ulm. Die beiden Teams entschieden am Sonntag ihr Halbfinale jeweils für sich und treffen am Nachmittag im Liebherr Pokal-Finale aufeinander. Spontent überträgt die Partie live auf Twitch.

Timo Boll

Duell der deutschen Nationalspieler und Freunde: Timo Boll gewann im Halbfinale mit 3:1 gegen Patrick Franziska. (Foto: BeLa Sportfoto)

In wenigen Stunden steht fest, welches Team den ersten Titel der Saison feiern darf. Im Liebherr Pokal-Finale treffen am heutigen Sonntag Borussia Düsseldorf und der TTC Neu-Ulm aufeinander. Düsseldorf gewann das Halbfinale in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm mit 3:0 gegen Titelverteidiger 1. FC Saarbrücken TT, der TTC Neu-Ulm sicherte sich am Nachbartisch im Lokalduell gegen die TTF Liebherr Ochsenhausen ebenfalls mit 3:0 das Finalticket. Nach einer kurzen Pause steigt vor 5000 Zuschauern auf dem Center Court der Showdown – und alle Fans können natürlich auch von zu Hause aus dabei sein: Spontent überträgt live auf Twitch.

In der Neuauflage des Finals 2022 revanchierte sich Düsseldorf für die 1:3-Niederlage vor Jahresfrist, und das in beeindruckender Manier. Dem Dauerkonkurrenten überließ der Rekordmeister schließlich nur zwei Sätze. Knackpunkt war das zweite Match, in dem Dang Qiu das Break holte: Zwischenzeitlich sah sich dieser einem 1:1 gegen den immer stärker werdenden Darko Jorgic gegenüber. Rasch aber gewann der Europameister die Kontrolle zurück und gewann schließlich 3:1 (11:8, 5:11, 11:7, 11:5). Da zuvor Anton Källberg ein 3:0 (11:8, 11:9, 11:7) gegen Cedric Nuytinck geholt hatte, stand es nach rund einer Stunde 2:0 für Düsseldorf. Und dann kam Timo Boll: Im Duell der deutschen Nationalspieler verspielte er erst eine 8:3-Führung, entschied den Satz auf Messers Schneide dann aber mit 15:13 für sich – am Ende stand ein 3:1 (11:5, 7:11, 15:13, 12:10) zum Düsseldorfer 3:0.

Dimitrij Ovtcharov punktet entscheidend für Neu-Ulm

Ähnlich deutlich lief es am Nachbartisch für Final-Four-Debütant Neu-Ulm. Am spannendesten machte es dabei ausgerechnet Dimitrij Ovtcharov, der erstmals seit 2009 wieder beim Final Four zu sehen war. Der Olympia-Bronzemedaillen-Gewinner lieferte sich mit Can Akkuzu auf Position drei ein unfassbar enges Match und sah sich im fünften Satz sogar zwei Matchbällen Akkuzus gegenüber. Doch Ovtcharov wehrte jeweils ab und nutzte schließlich seinen eigenen zweiten Matchball zum 3:2 (13:15, 11:9, 17:19, 11:7, 13:11). Das Auftakteinzel gewann Truls Moregardh souverän 3:0 (11:6, 11:6, 11:9), zudem holte Lin Yun-Ju ein 3:1 (11:9, 13:11, 9:11, 11:9) gegen Alvaro Robles.

Das große Finale folgt nach einer kurzen Umbaupause auf dem Center Court der ratiopharm arena. Wer am Sonntag keine Zeit hat, live mitzufiebern, findet alle Partien des Final Four auf den Kanälen von Spontent auf Twitch. Die besten Szenen des Tages werden zudem in verschiedenen Highlight-Formaten gezeigt: Berichte sind am Sonntagabend unter anderem in der ZDF-sportstudio-reportage (ab 17.10 Uhr) und der ARD-Sportschau (ab 19.15 Uhr) geplant. Darüber hinaus berichtet der Saarländische Rundfunk (SR) in einer 30-minütigen Sondersendung (ab 18.45 Uhr) und der SWR in seinen Nachrichtenformaten über das Event. Eine ausführliche 60-minütige Zusammenfassung gibt es außerdem am Montag ab 19 Uhr auf SPORT1 zu sehen. 

Das Liebherr Pokal-Finale in der Übersicht

Halbfinals

Borussia Düsseldorf – 1. FC Saarbrücken TT 3:0
Anton Källberg – Cedric Nuytinck 3:0 (11:8, 11:9, 11:7)
Dang Qiu – Darko Jorgic 3:1 (11:8, 5:11, 11:7, 11:5)
Timo Boll – Patrick Franziska 3:1 (11:5, 7:11, 15:13, 12:10)

TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Neu-Ulm 0:3
Simon Gauzy – Truls Moregardh 0:3 (6:11, 6:11, 9:11)
Alvaro Robles – Lin Yun-Ju 1:3 (9:11, 11:13, 11:9, 9:11)
Can Akkuzu – Dimitrij Ovtcharov 2:3 (15:13, 9:11, 19:17, 7:11, 11:13)

Finale, live bei Spontent auf Twitch
Borussia Düsseldorf – TTC Neu-Ulm

Beitragsbild oben: Dimitrij Ovtcharov (Foto: BeLa Sportfoto)