Revanche geglückt: Ochsenhausen bezwingt Aufsteiger Mainz-header

Revanche geglückt: Ochsenhausen bezwingt Aufsteiger Mainz



Can Akkuzu hat die TTF Liebherr Ochsenhausen am 12. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) gegen den Aufsteiger 1. FSV Mainz mit zwei Einzelsiegen zum Gesamterfolg geführt. Damit glückte Ochsenhausen die Revanche für die Hinspielniederlage. Doch beide Mannschaften mussten auf wichtige Stammkräfte verzichten.

In Abwesenheit von Simon Gauzy, Shunsuke Togami und Kanak Jha avancierte der Franzose Can Akkuzu in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) zum Matchwinner. Zunächst bezwang er den Italiener Carlo Rossi sicher in drei Durchgängen. Dann setzte er mit einem 3:1 Erfolg gegen Andrei Putuntica den Schlusspunkt. Zwischen den beiden Spielen lag die Begegnung von Luka Mladenovic und Alvaro Robles. Den ersten Satz gab Robles noch ab, entschied die nächsten drei jedoch jeweils knapp für sich.

Mainz ohne Spitzenspieler Yuto Muramatsu

Zu Beginn des Spiels standen sich Putuntica und Ochsenhausens Chef-Trainer Yong Fu gegenüber. Erwartungsgemäß hatte der 50-Jährige keine realistische Chance gegen den Moldawier. Doch nicht nur Ochsenhausen trat ersatzgeschwächt an. Auf Mainzer Seite fehlte der erkrankte Yuto Muramatsu. Ohne hin stand der Aufsteiger auf verlorenem Posten. Damit konnten sie den 3:2-Erfolg der Hinrunde nicht wiederholen. Seiner Zeit legte Muramatsu mit zwei Einzelerfolgen den Grundstein zum Gesamtsieg.

Zum Abschluss des 12. Spieltages gastiert Borussia Düsseldorf am Mittwoch beim SV Werder Bremen. Bereits am Donnerstag geht es mit dem 13. Spieltag in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) weiter. Dann reist der Aufsteiger aus Mainz zum ASV Grünwettersbach. Die weiteren Begegnungen finden am Freitag und Sonntag statt. Alle Begegnungen werden live auf den Kanälen von Spontent auf Twitch übertragen.

Der 12. Spieltag in der Übersicht

1. FSV Mainz 05 – TTF Liebherr Ochsenhausen 1:3
Andrei Putuntica – Yong Fu 3:0 (11:5, 11:5, 11:8)
Carlo Rossi – Can Akkuzu 0:3 (6:11, 3:11, 7:11)
Luka Mladenovic – Alvaro Robles 1:3 (11:7, 7:11, 10:12, 9:11)
Andrei Putuntica – Can Akkuzu 1:3 (10:12, 5:11, 11:4, 5:11)

TTC Neu-Ulm – 1. FC Saarbrücken TT 2:3
Vladimir Sidorenko – Darko Jorgic 3:2 (3:11, 9:11, 12:10, 11:7, 11:8)
Maksim Grebnev – Takuya Jin 0:3 (9:11, 8:11, 4:11)
Lev Katsman – Cedric Nuytinck 2:3 (7:11, 11:4, 4:11, 12:10, 9:11)
Vladimir Sidorenko – Tomas Polansky 3:1 (11:5, 11:9, 8:11, 11:9)
Lev Katsman/Maksim Grebnev – Cedric Nuytinck/Tomas Polansky 2:3 (9:11, 12:10, 7:11, 11:8, 9:11)

TSV Bad Königshofen – TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell 3:0
Bastian Steger - Qing Yu Meng 3:0 (13:11, 11:7, 12:10)
Kilian Ort - Alexandre Cassin 3:0 (11:8, 13:11, 11:2)
Filip Zeljko - Fan Bo Meng 3:1 (11:4, 9:11, 11:7, 11;7)

TTC Schwalbe Bergneustadt – TTC Zugbrücke Grenzau 3:0
Benedikt Duda – Tobias Sältzer 3:0 (11:4, 11:8, 11:5)
Omar Assar – Patrick Baum 3:1 (11:8, 11:7, 5:11, 11:7)
Romain Ruiz – Samuel Walker 3:1 (8:11, 11:1, 11:4, 11:8)

ASV Grünwettersbach – Post SV Mühlhausen 2:3
Ricardo Walther – Ovidiu Ionescu 3:2 (7:11, 9:11, 11:9, 11:5, 11:8)
Deni Kozul – Daniel Habesohn 1:3 (11:8, 6:11, 11:13, 8:11)
Xi Wang – Steffen Mengel 2:3 (11:7, 8:11, 13:11, 6:11, 4:11)
Ricardo Walther – Daniel Habesohn 3:1 (11:3, 11:6, 8:11, 11:5)
Deni Kozul/Tiago Apolonia – Ovidiu Ionescu/Steffen Mengel 1:3 (11:8, 7:11, 10:12, 5:11)

Mittwoch, 11. Januar
19 Uhr: SV Werder Bremen – Borussia Düsseldorf

Beitragsbild oben: Can Akkuzu (Foto: Nicolai Schaal)